Martin Peters – ausführlicher

manche nennen mich  eine Mischung aus „Pferdeflüsterer und XXL-Ostfriese“!

Das will ich mal lieber nicht kommentieren sondern zu den Fakten übergehen:

Ich bin in Gelsenkirchen im Ruhrpott aufgewachsen und mein erster Kontakt zu Pferden bestand darin, als Steppke den ambulanten Schrottsammlern  (“ Klüngelskerle“ im Ruhrgebietsjargon) nachzulaufen und kurze Mitfahrgelegenheiten zu ergattern. Das waren dann meist ausgemusterte Pferde von den Trabrennbahnen des Ruhrgebiets. Eine weitere Möglichkeit ergab sich darin, den bei uns mit einem Kaltblüter herumfahrenden Obst- und Gemüsehändler davon zu überzeugen, daß er doch viel besser seine Waren verkaufen könne,  wenn ich derweil die Leinen in der Hand hielte und aufpasse, daß das Pferd auch schön stehen bleibt. Dann gab es eine hippologische Pause, weil Lieferwagen und Klein-Lkws die Pferde verdrängten. Zum Glück hatten meine Eltern dann schon eine kleine Hütte als Wochenenddomizil nahe meines heutigen Hofes und von 1958 bis ca. 1962 hatte ich dort die Gelegenheit bei den benachbarten Bauern die letzten Kaltblutpferde kennenzulernen, mit diesen  zu pflügen, zu eggen oder Heu zu wenden. Legendär und mir bis heute gut im Gedächtnis ist mir dabei das Umkippen eines hoch mit Strohgarben beladenen Wagens, weil ich die Kurve falsch kalkuliert und den Graben übersehen hatte …… kann ja mal vorkommen. Die Begeisterung der Erwachsenen hielt sich bei dieser Aktion verständlicherweise  in Grenzen.

Später traten dann Mopeds, Segelflugzeuge, Autos und Motorräder in mein Leben und die Pferde wurden etwas verdrängt, waren aber unterschwellig immer präsent. Nach Ausbildung zum KFZ-Kaufmann und einer mehrjährigen Selbstständigkeit mit einem KFZ-Unternehmen habe ich dann die Weichen völlig neu gestellt. Jetzt betreibe ich seit vielen Jahren meinen Hof in Andervenne im südlichen Emsland und habe mich auf die Ausbildung von Fahrpferden und den dazugehörigen Menschen spezialisiert. Dazu gehörte natürlich auch die Ausbildung zu den verschiedenen Trainerstufen. Schon 1997 bestand ich die Prüfung zum Fahrlehrer FN, heute Trainer-A-Fahren, der höchsten möglichen Qualifikation, beim damaligen Bundestrainer der Viererzüge, Bernhard Duen. Großartige Persönlichkeiten wie  Michael Freund und besonders Tjeerd Velstra prägten meine weitere Trainerlaufbahn, wobei ich nie ein eigenes Interesse am Wettkampsport entwickelt habe,  sondern eher ein Freund des Tourenfahrens über Land bin.

Fahrstall-Eichengrund

Im Dörpe 3
49832 Andervenne

Telefon 05902-7532
Fax 05902-7533
Mobil 0178-875 41 08
info@fahrstall-eichengrund.de